Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kurzfassung der Geschichte des Kapellenverein Marpingen e. V.

Betende Familie

In den Jahren 1958-1961 erbauten Mitglieder des Kapellenverein Marpingen unter der Mithilfe Marpinger  Bürger die Quellenanlage im Härtelwald. Im Jahre 1976 zur 100 – Jahrfeier der 1. Erscheinungen U.L. v. Marpingen wurden der Kreuzweg und die Kreuzigungsgruppe im Härtelwald errichtet, welche die Gnadenkapelle mit der Gnadenquelle verbinden.

Zu Beginn der 90-iger Jahre erbaute der Kapellenverein Marpingen die Toilettenanlage mit einem Verkaufsraum in der Nähe der Gnadenkapelle. Über Jahrzehnte sorgte der Verein für ein intensives  und regelmäßiges Gebetsleben am Gnadenort,  betreute die Pilger, trat für die Bewahrung des Glaubens. sowie für die Verbreitung der Kunde um die Erscheinungen U.L. Frau von Marpingen, ein.

Im Jahre 1999 erfüllte die Muttergottes Ihr Versprechen, „Ich komme wieder in  sehr bedrängter Zeit“, das Sie im Jahre 1877 bei Ihrem Abschied gegeben hatte.

Trotz heftiger Widerstände und vieler Schwierigkeiten war es für die Mitglieder des Kapellenverein Marpingen eine besondere Ehre und große Freude bei den  2. Erscheinungen der Unbefleckt Empfangenen v.  Marpingen  helfend  mitzuwirken.

Wir danken auch den .duzenden ehrenamtlichen Helfern, aus nah und fern,  die  vom 17. Mai 1999 bis zum 17. Oktober 1999, uns treu  zur Seite standen

Das besondere Eingreifen des Himmels in die Marpinger Geschichte belastete

das Verhältnis zwischen  dem Verein und der Gemeinde  so sehr, dass dieser schweren Herzens am 05.04.2002 den Härtelwald verlassen mußte.

 

Seit jenem Zeitpunkt versuchen die Mitglieder des Kapellenvereins, entsprechend ihren Möglichkeiten, für die Anliegen der Muttergottes und für  die Pilger in Marpingen  einzutreten.

Wir danken den Pilgern recht herzlich für ihre Unterstützung und bitten Sie dies auch weiterhin zu tun, nicht zuletzt auch im Gebet.